Pháp Tuệ

 

Pháp Tuệ [Verständnis des Dharma] war in 1951 in Saigon geboren. Ihr Vater war ein Professor der „Französisch“ Sprache. Als Kind ab 9 Jahren konnte sie nicht zusammen mit den Eltern leben sondern in dem Grossmutter Haus mit Onkeln und Tanten. Manchmal ging sie mit den Tanten in den Pagoden. Mit 16 verdiente sie mit privaten Nachhilfestunden und lebte eigenständig.

Ein trauriges Ereignis im Jahr 1970 prägte Ihr Leben: ihr einziges Bruder war im Krieg gefallen. Einige Monate später kam sie dank eigenem selbst erschaffenen Mittel in die Schweiz: das französische Baccalaureat Diplom hatte ihr die Tür der Handelshochschule [HEC] in Lausanne geöffnet.

Durch die Trauerzeremonie des Bruders konnte sie das Herz Sutra und einiges auswendig, darunter auch die Grosse Compassion Mantra.

Im Jahr 1985 wurde als herausragender Höhepunkt vom Dalai Lama selber eine Kalachakra-Initiation vorgenommen. An ihr nahmen zirka 2000 tibetische und rund 4000 westliche Buddhisten teil, darunter auch die Hausfrau und Mutter Ngọc Vân aus Zürich.

Im Jahr 1999 zog sie mit den zwei letzten Töchtern nach Brissago am Ufer des Lago Maggiore um, auf Empfehlung von Gangchen Rinpoche aus „Albagnano die Bee“.

Durch Selbststudium in den Sutra Bücher (auf Vietnamesisch) welche sie aus den USA bestellte, vertiefte sie sich in den Recherchen der verschiedenen Buddhistischen Richtungen.

Später suchte sie aus und verfolgte online Belehrungen von diversen vietnamesischen und chinesischen Mönchen. Im Jahr 2017 entschloss sie sich, das laies Leben aufzugeben.

Kurz danach begegnete sie die Lehre der Tổ Sư Thiên (Zen der Patriarchen), die 200 Jahren in Vietnam in Vergessenheit geriet und erst um die Jahrhundertswende durch den ehrwürdige Thiên Mönch Thích Duy Lực wiederbelebt . Sie hat sich für diese Praxis entschlossen, um die wahre  Selbstnatur zu erkennen und sich endgültig im Reich des Leben und Tod frei bewegen zu können.

Thiền Sư Lai Quả [1881-1953] – Biographie

Thiền Sư Lai Quả [1881-1953] – (Click zum Buch)

Thiền Sư Lai Quả, geb.  Diệu Thọ, gen. Tịnh Như, war in der Liu Bauernfamilie in Huanggang County der Provinz Hubei geboren.

Im Alter von 7 Jahren, als Er ein Mönch in der Nachbarschaft den Satz “sowohl die Weisheit als auch die Errungenschaft sind leer” aus dem Herz-Sutra zitierte, war Er in etwa „erwacht“.

Im Alter von 12 Jahren hatte Er die Absicht aus der Welt zu treten, floh aus dem Famillienhaus, wurde aber von seinem Bruder zurückgebracht.

Im Alter von 15 Jahren lehrte ihm der alte Mönch Đại Trí, Buddha’s Name zu rezitieren, um das Rad der Geburt und Todes zu stoppen. Daraus begann Er Buddha’s Name zu rezitieren, bis es zu einem Block im seinem Geist wurde, sogar bis in den Träumen ganz laut. “Dies ist eine wahrhafte Rezitation des Buddha’s Name. Wisst Ihr wer da am Rezitieren ist?”, fragte der Mönch. Er kannte nicht die Antwort. Der Mönch sagte: „Warten wir ab, bis Ihr das findet. Dann werden wir miteinander reden.“

Im Alter von 18 Jahren schnitt er sein Leber ab, um seinen Vater zu behandeln.

Im Jahr der Schlange (1905 n.C.) wurde Er 25. Während einer Pilgerfahrt zum Berg Putuo, traf Er einen Asket-Mönch, dies hatte Ihn durch Wertschätzung stark mitgenommen. Er schnittete sich auf dem Baohua Bergen die Haare ab. Im Tempel wurde Er durch die Mönche ins Elend getrieben, floh an das Flussufer, wo Er an vielen Tagen ausgehungert war, lebte zusammen mit den wilden Hunden, wollte sich sogar in den Fluss in den Tod werfen, wurde aber durch einen Mönch vom Jangtse-Tempel in Kinh Khau gerettet. Er folgte dem Mönch zur Kim Son Pagoda, wurde aber täglich mehr als vierhundert mal gepeitscht, weil Er die Tempel-Regeln noch nicht kannte.

Am 26. September des 34. des Quang Tự Kaiser Jahr (1908 n.C), als der Mönch Lai Quả die Sitzung-Eröffnungstakten des Tempelblocks nach der abendlichen Rezitationen hörte, wurden ihm urplötzlich wie die Lasten von Tausenden von Pfund abgesetzt wurden, verlor die von der Mutter geborene Nase, weinte unaufgehört laut, die Leere am Himmel hoch, das Wasser auf die Erde fließend, alle Hindernisse komplett vernichtet, konnte auf Fragen tüchtigerweise auf Schlag beantworten . Der Ban Thủ-Mönch kam, Ihn zum Loben.

(Fortsetzung folgt)

https://archive.org/details/ThamThienPhoThuyetTsLaiQuaHTDuyLucDich

Next Steps…

Du Doute à l’Illumination

Dal Dubbio All’Illuminazione

From Doubt To Enlightenment

Đường Lối Thực Hành Tham Tổ Sư Thiền


Link zum Vietnamesischen Text

Thiền Sư Thích Duy Lực [1923-2000] Biographie

 

Thiên Meister Thich Duy Lực [Wei Li auf Chinesisch] gehörte zur 89. Generation der Übertragungslinien in der Thiên-Tradition ab dem ersten indischen Patriarchen Mahakasyapa an.

Geboren 1923 in der Provinz Kanton, China, kam er 1938 nach Vietnam, wo er später ein Schullehrer von Chinesen und dann ein orientalischer Medizinarzt wurde. Während 8 Jahren arbeitete er im kostenlosen Arztpraxis von Minh Nguyệt Cư Sỉ Lâm buddhistischer Tempel in Cần Thơ.

Es gab im Cư Sỉ Lâm Tempel eine komplette Reihe der Ergänzenden Tripitaka von 150 Bänden. Der Meister wollte die ganze Serie lesen. Aber nach einem Jahr mit durchschnittlich 10 Stunden am Tag konnte er nur 7 Bände lesen. Als er sah, dass es ihm mindestens 20 Jahre dauern würde, nur um das Lesen der Ergänzungs-Tripitaka abzuschließen, geschweige denn der Haupt Tripitaka, entschied der Meister, nur die Bände auf Ch’an zu lesen.

1965 begann er unter der Leitung von Meister Diệu Duyên von der Tổ Sư Thiên Tradition zu üben. Meister Diệu Duyên war ein langjähriger nahestehende Schüler der hervorragenden chinesischen Thiên Meister Hư Vân [Leere Wolke] und Lai Quả seit vielen Jahren.

Am 8. Februar 1973 verzichtete er auf das laies Leben, um ein buddhistischer Mönch zu werden. Sein Meister war der Ehrw. Hoang Tu, Abt von Từ Ân Tempel in Chợ Lớn. Am 2. April 1977, nach dem Wunsch seines Meisters, begann er Tổ Sư Thiên [Patriarch Thiên] am Từ Ân Temple zu unterrichten. In nur zwei Jahren erreichte die Zahl der Personen, die an seinen siebentägigen Retreats teilnahmen, oft 300 oder mehr.

Im Jahr 1989 kam Meister Thich Duy Lực in die Vereinigten Staaten, gründete Từ Ân Thiền Tự (Từ Ân Zen Tempel) und machte jährliche Reisen zurück nach Vietnam, um dort seine Lehre fortzusetzen. Während er in den USA war, kamen Menschen verschiedener ethnischen und kulturellen Hintergründen im Tempel, um unter seine Leitung zu praktizieren. Mehrmals wurde er von verschiedenen buddhistischen Institutionen in Kanada, Australien, Taiwan und in den USA eingeladen, um über Tổ Sư Thiên zu belehren.

Während er in Vietnam war, führte er monatliche Sieben-Tage-Retreats für Mönche, Nonnen und Laien. Auch auf monatlicher Basis wurde er eingeladen, Dharma-Gespräche bei Phật Viện Đại Tùng Lâm Việt Nam [Vietnam Great Buddhist Training Center] zu geben. Alle zwei Monate wurde er gebeten, eine siebentägigen Zurückgezogenheit für das Zentrum zu organisieren.

Er hatte auch einen Bio-Garten in Cu Chi, wo verschiedene Gemüse ohne chemische Dünger oder Insektizide angebaut wurden. Er machte seine letzte Reise in die USA direkt nach der Einweihung der kostenlosen orientalischen Klinik die er öffnete in Long Thanh, Đông Nai.

Er übersetzte von Chinesisch auf Vietnamesisch und schrieb Kommentare über eine Reihe von allgemeinen buddhistischen Sutras und Thiên Essays. Er schrieb auch mehrere Bücher über die Praxis des Tổ Sư Thiên [Patriarchen Chan] und des Buddhismus im Allgemeinen. Die Titel zählen bis zu fast dreißig.

Das Wissen des Meisters über Dharma ist groß, aber während seiner Dharma-Gespräche oder Frage- und Antwort-Sessions führte er Zuhörer und Fragesteller immer zur Bedeutung der Praxis. Seine allmählich wiederholte Bemerkung lautete: “Alle meine Worte haben nur einen Zweck: Ihren Glauben zu stärken, damit Sie mit Erwachen praktizieren. Meine Worte sind nicht um mehr Verständnis zu gewinnen”.

Nachdem er die Dharma verbreitet hatte, ging Meister Duy Luc um 10:30 Uhr, 7. Januar 2000 in Kalifornien in die perfekte Ruhe.

Dankbarkeit

Wir versuchen ohne Angst vor Kritik unsere Schwäche zu zeigen, nur um zu lernen, in dem wir „das“ mit der Gemeinschaft teilen, welches weder bewusst erlebt noch durch‘s Wort erteilt werden kann“. Alle Informationen hier sind nur als Referenz zu verwenden, nicht als real zu betrachten. Wenn Sie irgend etwas (aus dieser Seite) als interessant beurteilen, ist eine Sünde für die Herausgeber, denn „in TST kann kein einziges Wort verwendet werden“

Wir sind dankbar für jede Offenlegung von Ihnen allen und von den älteren Praktizierenden. Abschließend bedanken wir uns ganz herzlich bei Ihnen, unseren Freunden, für das stetige Interesse